Ausblenden ausblenden Startseite   Veröffentlichungen   Wanzen




Wanzen

Bericht mit Fotos von Ernst Lienhard

Randwanze, Foto Ernst Lienhard Wenn ich von Wanzen rede, denke ich nicht an Abhörwanzen zu Spionagezwecken, sondern an eine sehr grosse Insektengruppe. Einige zehntausend Wanzenarten bilden die Unterordnung Heteroptera. Je nach Lebensweise oder Merkmalen werden sie in mehrere Familien eingeteilt. In Europa sind weit über tausend Arten bekannt.
Bei vielen Leuten erregen sie Ekel; wahrscheinlich, weil sie bei Berührung einen penetranten, stinkenden Geruch verbreiten. Eine dieser Wanzen, die Palomena prasina, trägt denn auch den treffenden deutschen Namen "Grüne Stinkwanze". Aber trotz alledem handelt es sich um sehr formenreiche und zum Teil wunderschön gefärbte Tierchen, die unsere Aufmerksamkeit verdienen.

Nymphe Stinkwanze, Fotos Ernst LienhardDie Wanzen machen eine unvollkommene Verwandlung durch.
Das Puppenstadium fehlt. Die Jungwanzen, Nymphen genannt, benötigen in der Regel fünf Häutungen bis zum geschlechtsreifen Insekt, dem Imago. Schritt für Schritt gleichen sie nach jeder Häutung dem erwachsenen Tier etwas mehr.


Rote Mordwanze, Foto Ernst Lienhard Zur Nahrungsaufnahme haben die Wanzen einen steifen, nach hinten unter den Körper klappbaren Stech- und Saugrüssel. Die meisten sind Vegetarier, die auf Pflanzen leben, diese mit dem Rüssel anstechen und den Saft aufsaugen. Eine andere grössere Gruppe lebt räuberisch. Diese Wanzen fangen kleine Insekten, die sie aussaugen. Einige Arten leben im Wasser und ein paar wenige Arten sind Blutsauger. Es gibt geflügelte und ungeflügelte Wanzen. Bei den geflügelten Arten sind die Vorderflügel unterteilt. Die vordere Hälfte ist lederartig und dick, die Hintere ist häutig und durchsichtig. Die ganzen Hinterflügel sind immer häutig.

Leptoglossus occidentalis, Foto Ernst Lienhard Besondere Aufmerksamkeit verdient Leptoglossus occidentalis (links), eine Wanze, die aus Nordamerika stammt. Nachdem 1994 neue Gartensitz-Steinplatten in meiner Nachbarschaft verlegt wurden, konnte ich Leptoglossus occidentalis mehrmals beobachten. Diese braune Wanze ist gut an den blattförmigen Verbreiterungen an den Hinterbeinen zu erkennen.

Wanzen kann man während des ganzen Jahres finden; auch im Winter. Vielleicht hat dieser Beitrag die Abscheu vor diesen Tierchen etwas verringert.

Anmerkung:
Wir danken Herrn Dietrich J. Werner (Universität Köln), der uns im Mai 2010 auf einen Fehler in diesem Bericht aufmerksam machte.
Weiterführende Literatur zum Thema:
Wachmann, E., Melber, A. & Deckert, J. (2007) Wanzen Band 3.-Goecke & Evers, Keltern


Zurück zu Einzelberichte

Zurück zur Startseite

Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2018

Aktualisiert 05. 07. 2010

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.