Ausblenden ausblenden Startseite   Veröffentlichungen   Nigritella bicolor W. Foelsche in der Schweiz




Nigritella bicolor W. Foelsche in der Schweiz

Wo finden wir in der Schweiz diese Art?

Autor und Fotos: Christophe und Vincent Boillat


Aktualisierung vom 23.11.2014

Im Journal Europäischer Orchideen Vol. 43(4) von Dezember 2011 hat Vincent Boillat einen Artikel geschrieben über die Nigritella angustifolia (rubra) die Wettstein publiziert hat.

Wenn man den Artikel von Wettstein aus dem Jahre 1889 als Arbeitsgrundlage nimmt und ihn mit Hilfe von zahlreichen Pflanzen-Ausmessungen aus vier verschiedenen Biotopen im Kanton Graubünden ergänzt, kann ein Vergleich mit den neuesten Artikeln von Foelsche und auch mit älteren Messungen von Gölz & Reinhard gemacht werden. Es besteht die Möglichkeit, dass Nigritella bicolor ein Synonym für Nigritella rubra nach Wettstein ist.

Im Gredleriana Vol. 12 / 2012 haben Herren Richard Lorenz und Giogio Perazza einen Artikel geschrieben "Beiträge zur Kenntnis der Blütenmorphologie der Artengruppe Nigritella miniata s.l. (Orchidaceae) in der Ostalpen", in dem Sie dem Vorschlag von Boillat folgen und Nigritella bicolor in die Synonymie von Nigritella miniata s.str.(rubra) stellen.

Zusätzliche Literaturquellen:

- Journal Europäischer Orchideen Vol. 43(4) 2011 Seite 847-862
- Gredleriana Vol. 12 / 2012 Seite 67-146




AGEO-Artikel (April 2011)

Nigritella rubra Celerina Juni 2010, Foto Brüder Boillat Nigritella rubra Pontesina Juni 2010, Foto Brüder Boillat
Nigritella rubra Celerina Juni 2010 Nigritella rubra Pontesina Juni 2010
Nigritella rubra Madulain Juni 2010, Foto Brüder Boillat Nigritella rubra Madulain Juni 2010, Foto Brüder Boillat
Nigritella rubra Madulain Juni 2010 Nigritella rubra Madulain Juni 2010

Wolfram Foelsche hat im „Journal Europäischer Orchideen“ (Vol. 42, Heft 1, April 2010) eine neue Nigritella-Art mit dem Namen Nigritella bicolor beschrieben.
Um euch zu helfen, hier ein vereinfachter Bestimmungsschlüssel für Nigritella rubra, Nigritella dolomitensis und Nigritella bicolor:

1) Blütenstand oval, rot, Spitzen der Perigonblätter etwas dunk­ler als deren Basis, Summe der Breite aller Tepalen grös­ser als 7 mm => 3
2) Blütenstand oval, rot, Basis selten und kaum aufgehellt, Summe der Breite aller Tepalen kleiner als 7mm
=> Nigritella dolomitensis
3) Blütenstand einfarbig, leuchtend rubinrot, Petalen etwa so breit wie die Sepalen, Sporn 0.9-1.1mm lang
=> Nigritella rubra
4) Blütenstand heller, an der Basis meist zusätzlich aufgehellt, ein Petalum etwa halb so breit wie ein breites Sepalum, Sporn 1.0-1.8mm lang
=> Nigritella bicolor
Verbreitung der Nigritella bicolor, laut W.Foelsche:
in Deutschland, in Italien, in Österreich, in Rumänien, in der Schweiz und in Slowenien.
Auf der Homepage des AHO (www.orchids.de) unter „Journal Eu­ropäischer Orchideen“, Supplements, JEO42(1) finden wir eine pdf-Datei, wo wir noch zusätzliche Fundstellen und Abbildungen finden können.
In der Schweiz sollten wir diese neue Nigritella-Art bei Le Rubli (Rougemont), Iffighorn (Lenk), Bella Tola (Anniviers), Schönbiel­hütte (Zermatt), Lukmanierpass, Olivone, Ofenpass, Piz Minor (Pontresina), Muott d'Ota (Sils i.E.) und Piz Nair (St.Moritz) finden.
Also: Vorab den Artikel und die pdf-Datei von W.Foelsche gut stu­dieren und dann auf die Suche gehen...
Während unserer Ferien im Sommer 2010 haben Christophe und ich in den Engadiner Gemeinden Celerina, Madulain und Pontre­sina vier Nigritella-Biotope (Nigritella rosafarben) besucht, um dort einige Blüten zu sammeln.
Beispiel Flora-DiagrammMit den Blüten haben wir mehr als sechzig Flora-Diagramme ge­macht, um Messungen durchzuführen. Anbei die Messresultate, die wir bekommen haben (Mittelwert von Messungen pro Biotop gerundet auf 0.1mm resp. 1%).

Messwerte

Biot.1

Biot.2

Biot.3

Biot.4

Länge Sepalen

7.0

7.1

6.7

6.6

Breite Sepalen

2.4

2.3

2.1

2.0

Länge Petalen

6.1

6.3

5.8

5.7

Breite Petalen

1.9

1.6

1.5

1.6

Summe Tepalen

10.8

10.0

9.2

9.3

Länge Lippe

8.1

8.1

7.1

7.3

Breite Lippe

5.2

4.8

4.8

4.4

Länge Tragblatt

12.8

11.4

10.7

11.3

Breite Tragblatt

2.4

2.0

1.8

2.0

Länge Sporn

1.1

1.2

1.2

1.1

Länge Fruchtknoten

3.1

3.8

3.0

3.5

Breite Petalen / Breite Sepalen

80%

72%

70%

82%


Graphik Blütenanalyse Nigritella bicolorMit den erhaltenen Messwerten haben wir eine Grafik erstellt, in der wir die Länge der Sepalen in Milli­meter als X-Achse bestimmt und das Verhältnis Breite Sepalen / Breite Petalen in % als Y-Achse genommen haben. Mit diesem Verhältnis sollte man (siehe Bestimmungsschlüssel) einen Unter­schied sehen, um Nigritella rubra von Nigritella bicolor unterschei­den zu können.
Was können wir anhand der Messwerte und mit dieser Grafik aussagen?

  • Die Länge des Sporns ist an der oberen Grenze für Nigritella rubra oder sogar leicht darüber (0.1 cm) in den Biotopen 2 und 3 (andere Messmethode?).
  • Das Verhältnis Breite Petalen / Breite Sepalen liegt zwischen 70 und 82%, das heisst nicht etwa 50%, wie man für Nigritella bicolor erwarten sollte, sondern eher mit Prozent-Werten, die für Nigritella rubra sprechen.

Die Anordnung der Punkte in der Grafik ist nicht getrennt in zwei Wolken, sondern umfasst nur eine. Das heisst, dass wir nur eine Orchideen-Art in allen vier Biotopen gesehen und ausgemessen haben. Die Konstellation liegt auch nicht in der Nähe von 50%, was bedeutet, dass wir vermutlich "nur" Nigritella rubra gefunden haben.

Fazit:

Im vergangenen Juli haben wir im Kanton Graubünden verschie­dene Standorte von Nigritella bicolor besucht, die W.Foelsche 2010 neu beschrieben hat. Leider haben wir diese neue Art trotz intensiver Suche nicht gefunden, was wir auch anhand von Fotos dokumentieren wollen.
Liebe Orchideenkollegen, habt ihr auch nach dieser neuen Nigri­tella-Art gesucht? Hattet ihr dabei mehr Erfolg als wir?

Literaturquelle:

Journal Europäischer Orchideen 42(1) 2010 31-82
Ein Dank an Marianne Greminger für ihre Hilfe für den deutschen Text.

Zurück zu Einzelberichte

Zurück zur Startseite

Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2018

Aktualisiert 03. 12. 2014

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.