Ausblenden ausblenden Startseite   Veröffentlichungen   Orchideen im Freizeit-/Verkehrsstress




Orchideen im Freizeit-/Verkehrsstress

Autoren Thomas Ulrich, Beate Waldeck, Fotos: Thomas Ulrich


Des einen Freund, des anderen Leid?

Olten ist bekanntermassen ein Verkehrsknotenpunkt. Alle Verkehrswege führen durch Olten oder ganz in der Nähe vor­bei: Autobahnen, nahezu alle Zugsverbindungen Nord-Süd und Ost-West, Wanderwege, der Solothurner Waldwander­weg und Fahrradwege. Am Aarebord in Richtung Winznau führte der Inline-Skater-Weg bisher über Stock, Stein und auf­geworfenen Asphalt. Kein Wunder, dass die Stadt diesen Weg in den letzten Jahren richten wollte/musste.

Das Ziel war den Aareweg zu planieren, auf Grund des re­gelmässigen Hochwassers diesen auch höher zu legen und zu befestigen. Und genau hier kommen sich die Interessen der Epipactis rhodanensis und der vielen Wegbenutzer in die Quere. Ist doch das Aarebord in Olten einer der wenigen de­finitiv nachgewie­senen Standorte dieser Epipactis-Art.


Epipactis rhodanensis, Foto Thomas Ulrich Rhone-Stendelwurz Epipactis rhodanensis Dank unserem Kontakt zum Stadthaus und zur städtischen Umweltfachstelle konnten wir bereits vor 3 Jahren vorstellig werden und unser Anliegen, die einzelnen Standorte zu schüt­zen, fand ein offenes Ohr. Wir haben Dank der ausführ­lichen Aufzeichnungen in der AGEO-Datenbank alle bekann­ten Fundstellen angegeben. Spe­ziell für den letzten Bau-Abschnitt (aktuelle Standorte), der dieses Jahr erneuert wurde, konnten wir den betroffenen Bereich grosszü­gig markieren. In diesen Bereich wurde weder Boden abgetragen noch Aushub abgelagert. Ufer mit neuer Befestigung, Foto Thomas Ulrich Ufer mit neuer Befestigung


Die Arbeiten wur­den mit äusserster Sorgfalt durchge­führt und trotz Ein­griff konnten vor wenigen Wochen die ersten Roset­ten beobachtet werden.

neuer Uferweg, Foto Thomas Ulrich neuer Uferweg Der Weg ist nun zur Strasse hin nun breiter. Pflanzen, die direkt am Weg ihr zu Hause hatten, konnten nicht geschützt werden, aber alle diejenigen, die sich im Bord zur Aare an­siedelten, haben weiterhin eine Chance sich auszubreiten.


Ein ausserordentlicher Dank geht hiermit an die Stadt Olten.

Ein weiterer Oltner Orchideen-Standort (Orchis militaris) fiel der neuen Umgehungsstrasse zum Opfer. Inzwischen hat sich unser Engagement herumgesprochen: Wie es der Zufall wollte, wurden wir an dem Tag, an dem diese Zeilen geschrieben wurden, für eine Besprechung zur Biotop­pflege auf Oltner Gemeindegebiet angerufen. In diesem Biotop blühten in den letzten Jahren nur eine Orchis milita­ris, aber zur Freude aller im letzten und in diesem Jahr jeweils mehr als 50 Ophrys holoserica.


Auch wenn die Biotope im Laufe der Jahre verschwinden sollten, so haben wir wenigstens erreicht, dass der Samen sich bis dahin weiterhin verbreiten kann.


Dass dies ein wichtiger Schritt ist, zeigt sich in der folgenden Tatsache. Auf einer extensiv benutzten Weide im Solothurner Jura wurde dieses Jahr zum ersten Mal Traun­steinera globosa nachgewiesen, zur vollen Freude des Bewirt­schafters, der uns voller Stolz über „seinen“ Orchideen­bestand auf dem Laufenden hält. Die nächstgelegenen Stand­orte der Kugel­orchis sind übrigens ca. 7 bis 10 km Luftlinie vom neuen Standort entfernt.

 

Zurück zu Einzelberichte

Zurück zur Startseite

Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2018

Aktualisiert 04. 07. 2012

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.