Ausblenden ausblenden Startseite   Veröffentlichungen   Ofenpass - Val Müstair, 7./8. Juli 2012




Ofenpass-Val Müstair, 7./8. Juli 2012

Autoren Niklaus Kohler, Fotos: Suzanne Gutknecht, Ursula Lienhard, Jürg Luder


Samstag, 7.7.2012

Nach mehrstündiger Fahrt dürfen die ÖV-Benutzer ihr Gepäck in den Autos der individuell Angereisten versorgen. Um 11 Uhr steigen wir alle unter der Leitung von Göpf Grimm und Paolo Trevisan vom Ofenpass aus (Postautohalt "Süsom Givé") auf einem rauen Bergweg südlich auf die "Alp Davo Plattas" und überwinden dabei 150 Höhenmeter. Eine Vielfalt von Bergblumen, darunter einige Orchideenarten, insbesondere Gymnadenia odoratissima in unglaublicher Anzahl, begeistern alle und erleichtern den Aufstieg. Bereits ist es Mittag und wir breiten uns auf einer Bergwiese zum Lunch aus. In unserem Rücken erhebt sich nochmals etwa 100 m höher "Il Jalet" (2392 m). Ein steiler Hügel, den die meisten nach dem Essen noch erklimmen möchten, weil die vielen Silberwurz und Edelweiss auch noch die Zwergorchis versprechen, die wir ganz oben tatsächlich in etwa 10 Gruppen vorfinden.

Alp Plattas, Foto Ursula Lienhard Alp Plattas Zmittag Alp Plattas, Foto Ursula Lienhard Zmittag Alp Plattas Aufstieg zum Gipfel Il Jalet, Foto Ursula Lienhard Aufstieg zum Gipfel Il Jalet Aufstieg zum Gipfel Il Jalet, Foto Ursula Lienhard Aufstieg zum Gipfel Il Jalet vom Gipfel Sicht ins Münstertal, Foto Ursula Lienhard vom Gipfel Sicht ins Münstertal Beim Aufstieg zum Il Jalet Alpenwaldrebe, Foto Ursula Lienhard Beim Aufstieg zum Il Jalet Alpenwaldrebe Corallorhiza trifida - Korallenwurz, Foto Jürg Luder Corallorhiza trifida - Korallenwurz Pseudorchis albida - Weissliche Höswurz, Foto Jürg Luder Pseudorchis albida - Weissliche Höswurz Coeloglossum viride - Hohlzunge, Foto Ursula Lienhard Coeloglossum viride - Hohlzunge Nigritella rubra, Foto Niklaus Kohler Nigritella rubra Alp Plattas, Nigritella rubra, Foto Ursula Lienhard Alp Plattas, Nigritella rubra Alpen-Klee, Foto Ursula Lienhard Alpen-Klee Alpenwiesenraute, Foto Suzanne Gutknecht Alpenwiesenraute Alp Plattas, Gym. odoratisima x Nig. rubra, Foto Ursula Lienhard Alp Plattas, Gym. odoratisima x Nig. rubra

Unentwegte umrunden den Gipfel und werden auch noch mit roten Männertreu belohnt. Nach dem Abstieg reicht es für eine kleine Erfrischung auf dem Ofenpass, wo tagsüber ein fürchterlicher Strassenverkehr, insbesondere Horden von Töfffahrern, die Umwelt auch akustisch beeinträchtigt.



Pezzas Tschierv - Kreuzotter, Foto Ursula Lienhard Pezzas Tschierv - Kreuzotter Mit dem Postauto fahren wir gemeinsam nach "Tschierv" und halten direkt beim Hotel Staila mit je einem Gästehaus beidseits der Strasse. Einige erforschen sogleich noch das nahegelegene Biotop "La Stretta" oder das Naturschutzgebiet "Pezzas" bei den Rombach-Quellen.

Um 18 Uhr ist ein Vortrag im "Zentrum Tschierv der Biosfera Val Müstair – Parc Naziunal" angekündigt. Valentin Pitsch, Lehrer, führt uns in die Geologie seines Tals ein. Während auf dem Ofenpass Kalk und Silikat abwechselnd vorkommen, schirmt weiter östlich der aus Silikatgestein aufgebaute Piz Terza das Münstertal vom Nordwind ab, was eine sehr eigenartige Felsensteppen-Vegetation fördert. Früher wurden die Fluren im Tal durch sogenannte Auals bewässert, die den Walliser Suonen entsprechen. Im Zentrum liegt eine Karte auf, wo bestätigte und vermutete Auals eingezeichnet sind. Heute sind wie im Unterengadin Wasserleitungen und Spritzen auf vielen Wiesen fest eingebaut. Interessant ist ausserdem, dass das Val Müstair durch den Rombach via Etsch ins Mittelmeer entwässert wird, wogegen die Aua da Val Mora im südlichen Paralleltal in den Inn und damit ins Schwarze Meer führt. Valentin Pitsch illustriert seine Präsentation mit wunderschönen Bildern von Bergen, Reptilien, Insekten und Blumen, und er begeistert uns alle mit seinem Wissen und vom Gipfel Sicht ins Münstertal freundlichen Auftreten.


Sonntag, 8.7.2012

Trotz Strassennähe hat eine Mehrheit im Hotel Staila gut geschlafen, da der Verkehr nachts glücklicherweise ruht. Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Postauto um 9 Uhr nach Lü mit Umsteigen in Fuldera. Lü liegt auf der linken Talseite etwa 300 m über dem Talboden auf 1920 m. Von dort aus steigen wir auf einem bequemen Strässchen zur Alp Champatsch auf 2136 m, wo in einem leeren Kuhstall Aprikosenkuchen oder Hirschsalsiz serviert wird, da es draussen ein wenig regnet. Tausende von Blumen, vor allem am bergseitigen Hang, lassen uns immer wieder stillstehen. In ein paar kleinen Hangmooren kurz vor der Alphütte entdecken wir ein paar neue Sorten wie Bachbungen-Ehrenpreis, Dactylorhiza majalis und/oder Dactylorhiza cruenta.

Bequemer Weg am Sonntag, Foto Ursula Lienhard Bequemer Weg am Sonntag Gymnadenia odoratissima, Foto Suzanne Gutknecht Gymnadenia odoratissima, welch ein Duft Natürliches Stilleben bei Champatsch, Foto Ursula Lienhard Natürliches Stilleben bei Champatsch Epipactis atrorubens bei Aua da Laider, Foto Ursula Lienhard Epipactis atrorubens bei Aua da Laider Alp Champatsch Dact. cruenta, Foto Ursula Lienhard Alp Champatsch Dact. cruenta Feuerlilie bei Tschierv, Foto Ursula Lienhard Feuerlilie bei Tschierv Stärkung nach dem Aufstieg, Foto Ursula Lienhard Stärkung nach dem Aufstieg Stärkung nach dem Aufstieg, Foto Ursula Lienhard Stärkung nach dem Aufstieg

Alpen-Bergscharte, Foto Ursula Lienhard Alpen-Bergscharte Gruppenbild, Foto Suzanne Gutknecht Auch das Reden kommt nie zu kurz!

Kurz nach dem Essen scheint die Sonne erneut, und ein ebenfalls leichter Abstieg hinunter nach Tschierv führt uns an wunderbaren Blumengruppen vorbei, eindrücklich die riesigen Alpen-Bergscharten und vermehrt auch Epipactis in voller Blüte. Ohne Hast treffen wir wieder beim Hotel ein, behändigen das deponierte Gepäck und werden ohne Verspätungen trotz vielen Ferienreisenden ins Unterland zurück gefahren. Diese zweitägige Exkursion bildet zweifellos einen Höhepunkt in der Agenda der AGEO. Danke den Organisatoren für dieses grosse Erlebnis! Uns allen ist bewusst, dass die AGEO viele ältere Menschen zu ihren Mitgliedern zählt, und immer wieder hört man von einigen, die gar nicht mehr in der Lage sind, selbstständig in die Natur hinauszuziehen, um unsere prächtigen Blumen wiederzusehen. Umso mehr hat es Freude bereitet zu sehen, wie Thomas Stricker es seinen Eltern Edi und Beatrice ermöglicht hat, die Exkursion wenigstens teilweise mitzumachen. So waren sie bei der abendlichen Präsentation von Valentin Pitsch in Tschierv zugegen und durften mit einer Sondererlaubnis am Folgetag sogar zur Alp Champatsch hinauffahren, um unter uns zu sein. Und nach dem Abstieg nach Tschierv haben sie zu dritt bei den Feuerlilien auf uns gewartet, um sich nochmals zu verabschieden.

Ofenpass bis Alp Davo Plattas: 7. Juli 2012

Coeloglossum viride

Grüne Hohlzunge

Epipactis atrorubens

Braunrote Stendelwurz
(aufblühend)

Corallorhiza trifida

Korallenwurz
(an der prallen Sonne!)

Gymnadenia conopsea
Gymnadenia odoratissima

Mücken-Handwurz u. Wohlriechende Hand­wurz

Pseudorchis albida

Weissliche Höswurz


Sowie:
Kerners Kugelschötchen, Gestreifter Seidelbast, Waldwachtel­weizen, Mondraute, Kriechendes Gipskraut, Clusius-Enzian, Silberwurz, Berg-Gamander, Wintergrün, Alpen-Waldrebe, Alpenklee, Gemswurz-Greiskraut


Alp Davo Plattas und Il Jalet:

Gymnadenia odoratissima
x Nigritella rhellicani

Hybrid Handwurz/Männertreu

Pseudorchis albida

Weissliche Höswurz

Platanthera bifolia

Zweiblättrige Waldhyazinthe

Nigritella rhellicani

Schwarzes Männertreu

Nigritella rubra

Rotes Männertreu

Coeloglossum viride

Grüne Hohlzunge

Chamorchis alpina

Zwerg-Orchis


Sowie:
Alpen-Lein, Knolliges Läusekraut, Bärtige Glockenblume, Graues Greiskraut, Edelweiss, Kugelblume, Alpen-Wiesenraute, Stiefmütterchen


Tschierv: Biotope La Stretta und Pezzas:
Rosmarinblättrige Weide, Kreuzblättriger Enzian, Wiesen-Platterbse, Perücken-Flockenblume, Kreuzotter, Grasfrosch, Feuerlilie, Gefleckte Flockenblume, Alpenlattich


Lü bis Alp Champatsch: 8. Juli 2012

Ophrys insectifera

Fliegenragwurz

Gymnadenia conopsea
Gymnadenia odoratissima

Hunderte, ja tausende von Mücken- und Wohlriechenden Handwurzen
(Welch ein Duft!)

Div. Nigritellen

Männertreu

Epipactis atrorubens

Braunrote Stendelwurz
(Variante gelb leider erst knospend)

Dactylorhiza cruenta

Blutroter Fingerwurz


Sowie:
Deutscher Enzian (weiss), Guter Heinrich, Pyrenäen-Bergflachs, Alpen-Bergflachs, Erdrauch, Wollköpfige Distel, Mannstreu, Lupinen, Schattenblume, Quirlblättriges Läuse­kraut, Rundblättriges Winter­grün, Niedliche Glockenblume, Arnika, Bachbungen-Ehrenpreis, Sumpf-Läusekraut, Schlangen-Wegerich, Lärchenblättrige Miere

Abstieg nach Tschierv:

Ophrys insectifera

Fliegenragwurz

Epipactis atrorubens

Braunrote Stendelwurz

Epipactis distans

Langgliedrige Stendel­wurz


Sowie:
Schnee-Enzian, Trauben-Steinbrech, Bach-Schaum­kraut, Spitzkiel, Wiesen-Steinbrech, Alpen-Tragant, Alpen-Linse, Alpen-Bergscharte, Feuerlilie

Und drei weitere gefundene Raritäten:

Art

Fundort

Monte Baldo-Segge

Carex baldensis L.

Valbella (N des Munt da la Bescha) 7.7.12

Zwerg-Baldrian

Valeriana supina Ard.

Valbella (N des Munt da la Bescha) 7.7.12

Sumpf-Dreizack

Triglochin palustris L.

Hangmoor auf Alp Champatsch 8.7.12

 

Zurück zu Einzelberichte

Zurück zur Startseite

Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2018

Aktualisiert 17. 09. 2012

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.