Ausblenden ausblenden Startseite   Veröffentlichungen   Hohelied auf den Klee in seiner Vielfalt




Hohelied auf den Klee in seiner Vielfalt

Autor und Foto: Hanni Gränicher

Alpen-Hornklee, Foto Hanni GränicherAlpen-HornkleeKaum eine andere Pflanze leuchtet uns in so verschiedenen Farben von Flachlandwiesen, Wegrändern und Bergmatten entgegen wie der „Klee“.

Da gibt’s den Rot-Klee und Braun-Klee, den gelben Schne­cken-, Wund-, Horn-, Honig- und Hufeisenklee, den purpur­blütigen Süssklee, den kultivierten blauen Bockshornklee und den seltenen weissen Backenklee usw.

Im deutschen Sprachgebrauch benutzen wir 58 mal das Wort „Klee“ und bemerken in der Flora Helvetica, dass wir hiermit neun wissenschaftlich unterschiedliche Gattungen zusam­menfas­sen.

Nun, alle gehören zur Familie der Schmetterlingsblütler (Fab­aceae), weisen aber beim genaueren Betrachten gut sichtbare Unterschiede auf, denen in der wissenschaftlichen Namens­gebung Rechnung getragen wird.

 

1)  Die grösste Gattung (29 deutsche Namen) trägt den echten, für uns gebräuchlichen Namen „Klee“
=  Trifolium  =  3-teilige Blätter

2)  Mit 7 Klee-Bezeichnungen folgt der Schneckenklee
= Medicago, weil seine Früchte Schneckenformen bilden

3)  Die nächste Gattung weist 6 Arten auf, der Wundklee
=  Anthyllis. Sein Merkmal sind unpaarig gefiederte Blätter und davon ist das Endteilblatt grösser

4)  5 Arten gibt’s beim Hornklee
=  Lotus,  der an 3- + 2-zähligen, also 5 Blättern (Teil­blätter) zu erkennen ist

5)  Nochmals 5 Arten zählt der Honigklee
=  Melilotus, ein Bewohner der Schuttplätze mit schma­lem Blütenstand

6)  Nur 1 Art gibt es beim Alpen-Süssklee
=  Hedysarum mit hängenden purpurnen Blüten

7)  Ebenfalls nur mit 1 Art vertreten ist der weitverbreitete, schopfige Hufeisenklee
= Hippocrepis, dessen Frucht sich aus hufeisenförmigen Gliedern zusammensetzt

8)  2 rare Arten weist der Bockshornklee auf
=  Trigonella alias Schabzigerkraut (Geruch)

9)  2 in der Schweiz seltene Arten sind weissblühend und heissen Backenklee
=  Dorycnium

 

Ich finde es spannend, bei genauerem Hinschauen den Wun­dern der Natur immer wieder neu zu begegnen und hoffe, euch mit diesem Beitrag einige Details vermittelt zu haben.

 

Zurück zu Einzelberichte

Zurück zur Startseite

Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2018

Aktualisiert 02. 12. 2014

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.