Ausblenden ausblenden Startseite   Aktivitäten   Vergangene Vorträge




Bereits gehaltene Vorträge 2020/21

Hier finden Sie eine Zusammenstellung, welche Vorträge bereits stattgefunden haben.

zurück zu aktuelle Vorträge

23. Jan. 2020 Ursula Tinner
Spezielle Pflanzen der Nordostschweiz
Wenn man botanische Hotspots in der Schweiz sucht, denkt man sicher nicht als Erstes an die Nordostschweiz. Das vielleicht nicht zuletzt deshalb, weil man hier diese Hotspots ein bisschen suchen muss. Aber es gibt sie! Denken wir an den Bodensee, seine Ufer und Riete, an die föhnbegünstigen Lagen im Rheintal bis hin zur alpinen Zone. Überall lassen sich botanische Kostbarkeiten finden.
22. Feb. 2020 GENERALVERSAMMLUNG (gemäss Einladung)
  Wegen Corona mussten leider die weiteren Vorträge vor der Sommerpause entfallen.
20. Aug. Auszug Feldführer Hennecke Auszug aus dem Ophrys-Feldführer
Manfred Hennecke, Die Gattung Ophrys – Neue Einsichten
Der Vortrag besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil wird auf die Artkonzepte, Wissenschaftstheorie, Mathematik i. S. der Merkmals- und Sippendifferenzen nach Gölz & Reinhard und Ökologie eingegangen. Daraus können eindeutige Regeln und Einsichten für einen integrativen taxonomischen Prozess abgeleitet werden. Im zweiten Teil des Vortrags wird die Gattung Ophrys anhand dieser Regeln und Einsichten neu strukturiert. Fehlbestimmungen von Ophrys-Arten sind damit praktisch ausgeschlossen, problematisch bleiben natürlich Fn- und BCn-Hybride.
17. Sep. Jean-Marc Haas, Orchideen und Begleitpflanzen in Armenien
22. Okt. Max Gasser, Magerwiesenpflege mittels Schafweide und kontrolliertem Brand
Am Zielhang "Calanda" des Waffenplatzes Chur befindet sich eine grossflächige Trockenwiese von nationaler Bedeutung (TWW 8516). Trotz der Beweidung durch Schafe treten infolge des Schiessbetriebs ab und zu Feuer auf. Diese werden jeweils schnell gelöscht, aber es besteht das Risiko eines Waldbrandes. Deshalb wurde ein Schutzkonzept mit optimierter Beweidung und kontrollierten Bränden eingeführt, welches durch eine Erfolgskontrolle begleitet wird. Wenn zu viel überständiges Gras aufkommt, wird dieses im Winter abgebrannt (Flurbrand). Die Kombination von Schafweide und kontrolliertem Brand hat aus Sicht Naturschutz viel positivere Auswirkungen als Weide oder Brand alleine. Insgesamt kommen am Hang 224 Pflanzenarten vor, darunter 11 Orchideenarten. Durch das Abbrennen hat speziell Orchis ustulata (Brand-Orchis!) zugenommen. Eine weitere Art, deren Name auf den Brand hinweist, ist Lilium croceum (Feuer-Lilie). Insbesondere kleine feine Arten, die auf nährstoffarme Standorte angewiesen sind, profitieren vom kontrollierten Brand.
Die AGEO-Mitglieder hatten die Aufrufe "Kontakte minimieren" gehört und aus Vernunftgründen befolgt. Deshalb hatte der spannend klingende Vortrag von Max Gasser aber leider nur sehr wenige Anwesende. Umso schöner, dass Max Gasser uns seine Präsentation über die Auswirkungen von Abbrennen und Beweidung (Grösse 10 MB) für die Website zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank.

 

Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2020

Aktualisiert 29. 10. 2020

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.