Ausblenden ausblenden Startseite   Veröffentlichungen   Orchideenflora Georgiens




Über die Orchideenflora Georgiens (Kaukasus)
unter besonderer Berücksichtigung der Gattung Dactylorhiza

Text und Fotos: Richard Lorenz (Dia-Referat 13.11.2008)


Wehrkirche Gremi, Foto Richard LorenzGeorgien, ein geschundenes europäisches Land im Südkaukasus, ist in den vergangenen Monaten leider unter unglücklichen Umständen verstärkt in das Blickfeld der Weltöffentlichkeit gerückt. Aufgrund seiner geographischen Lage und seines gebirgigen Charakters ist es mit einer Vielzahl unterschiedlichster Naturräume und Habitate ausgestattet (Bild links zeigt die Wehrkirche Gremi aus dem 16. Jahrhundert, Kacheti, Georgien). Seine Flora ist deshalb wie die des gesamten Kaukasus sehr artenreich. Sie ist für Liebhaber und Kenner europäischer Gebirge wegen vieler Ähnlichkeiten und Parallelen auf Gattungsebene, aber vielen unterschiedlichen Arten oder Unterarten äußerst reizvoll. Die floristische Erforschung des Kaukasus setzte Ende des 18. Jahrhunderts mit den Reisen von J. A. Gueldenstaedt (1768-1772) und F.A. Marschall von Bieberstein (1796–1805) ein, gefolgt von C. Steven (1800-1810), J.S.C. Dumont d’Urville (1820), C.A. Meyer (1829-1830) und K. Koch (1836-1844). Sie erreichte ihren vorläufigen Höhepunkt mit den Arbeiten von G. Grossheim (1920-1950) und wurde seither beständig weiter ausgebaut. Ein längst fälliger wissenschaftlicher Austausch mit westlichen Botanikern und Floristen setzte erst nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ein. Der Referent kann hier aus der Zusammenarbeit mit Frau Prof. Maia Akhalkatsi, Dr. Maria Kimeridze und Dr. Marine Mosulishvili von der Georgischen Akademie der Wissenschaften über die georgischen Orchideen berichten. Diese Kooperation wurde 1996 anläßlich eines Symposiums über Hochgebirgsflora in Stepantsminda/Region Kazbegi mit Dr. S. Künkele (AHO Baden-Württemberg) und den georgischen Kolleginnen in die Wege geleitet, später haben sich auch Dr. Helmut Baumann und Ruedi Peter daran beteiligt. Bisher konnten in Georgien 52 Orchideenarten und 3 Unterarten sicher nachgewiesen werden. Davon kommen 29 Taxa, vorwiegend Wald- und Gebirgsorchideen, auch in Mitteleuropa vor. Mit 26 Taxa stellen die ostmediterran-orientalisch-kaukasischen Taxa knapp die Hälfte des georgischen Orchideenkontingents. Hierdurch wird die floristische Brückenfunktion des Kaukasus eindrücklich bestätigt. In der folgenden Übersichtstabelle werden diese Taxa mit Minima und Maxima der vertikalen Verbreitung (m über dem Meer) aufgelistet:

1 Anacamptis pyramidalis (L.) Rich. 100 - 2000
2 Cephalanthera caucasica Kränzl. 900 - 900
3 Cephalanthera damasonium (Mill.) Druce 180 - 1800
4 Cephalanthera longifolia (L.) Fritsch 200 - 1900
5 Cephalanthera rubra (L.) Rich. 500 - 1800
6 Coeloglossum viride (L.) Hartm.   1650 - 2725  
7 Corallorrhiza trifida Châtel. 1650 - 1985
8 Dactylorhiza amblyoloba (Nevski) Aver. 500 - 1600
9 Dactylorhiza armeniaca Hedrèn 1600 - 1900
  10   Dactylorhiza euxina (Nevski) Czerepanov 1670 - 2530
11 Dactylorhiza iberica (M.Bieb. ex Willd.) Soó 950 - 1400
12 Dactylorhiza incarnata L. subsp. jugicrucis Akhalkatsi, R. Lorenz & Mosulishvili 1400 - 2360
13 Dactylorhiza romana (Sebast.) Soó subsp. georgica (Klinge) Renz & Taubenheim 530 - 1920
14 Dactylorhiza umbrosa (Karel. & Kir.) Nevski 2100 - 2450
15 Dactylorhiza urvilleana (Steudel) H.Baumann & Künkele subsp. urvilleana 950 - 2650
16 Epipactis helleborine (L.) Crantz subsp. helleborine 100 - 1500
17 Epipactis helleborine subsp. bithynica 700 - 1000
18 Epipactis leptochila (Godf.) Godf. subsp. leptochila 450 - 1410
19 Epipactis leptochila subsp. neglecta Kümpel 970 - 1210
20 Epipactis microphylla (Ehrh.) Sw. 500 - 1330
21 Epipactis palustris (L.) Crantz 1000 - 1400
22 Epipactis persica (Soó) Nannfeldt subsp. persica 500 - 1800
23 Epipactis viridiflora Hoffm. ex Krocker subsp. kuenkeleana Akhalkatsi, H.Baumann, R. Lorenz & Mosulishvili 600 - 1350
24 Epipogium aphyllum Sw. 1030 - 1500
25 Goodyera repens (L.) R.Br. 975 - 2400
26 Gymnadenia conopsea (L.) R.Br. 450 - 2700
27 Herminium monorchis (L.) R.Br. 1900 - 2000
28 Limodorum abortivum (L.) Sw. 360 - 1050
29 Listera cordata (L.) R.Br. 1850 - 2300
30 Listera ovata (L.) R.Br. 470 - 1640
31 Neottia nidus avis (L.) Rich. 330 - 2000
32 Ophrys apifera Huds. 100 - 400
33 Ophrys mammosa Desf. subsp. cyclocheila (Aver.) B.Baumann, H.Baumann, R.Lorenz & R.Peter 350 - 450
34 Ophrys oestrifera M.-Bieb. subsp. oestrifera 350 - 930
35 Ophrys oestrifera subsp. bremifera (Steven) K.Richt. 350 - 800
36 Ophrys spegodes Mill. subsp. taurica (Ageenko) Soó (Syn.: subsp. caucasica (Woronow ex Grossh.) Soó 115 - 640
37 Orchis coriophora L. subsp. coriophora 820 - 1985
38 Orchis mascula subsp. longicalcarata Akhalkatsi, H.Baumann, R. Lorenz, Mosulishvili & R.Peter 110 - 2270
39 Orchis militaris subsp. stevenii (Rchb.f.) B.Baumann,  H.Baumann, R.Lorenz & R.Peter 400 - 2000
40 Orchis morio subsp. caucasica (K.Koch) E.G.Camus, Bergon & A.Camus 180 - 780
41 Orchis pallens L. 1700 - 2100
42 Orchis palustris subsp. pseudolaxiflora (Czerniak.) H. Baumann & R.Lorenz 450 - 900
43 Orchis punctulata Steven ex Lindl. 400 - 420
44 Orchis purpurea subsp. caucasica (Regel) B.Baumann,  H.Baumann, R.Lorenz & R.Peter 260 - 1470
45 Orchis simia Lam. subsp. simia 300 - 1220
46 Orchis spitzelii Saut.  (= O. viridifusca Albov) 1900 - 1900
47 Orchis tridentata Scop. 320 - 830
48 Orchis ustulata L. 670 - 2740
49 Platanthera bifolia (L.) Rich. 100 - 1935
50 Platanthera montana (F.W.Schmidt) Rchb. fil. 550 - 2440
51 Serapias levantina subsp. feldwegiana (H.Baumann & Künkele) H.Baumann & R.Lorenz 30 - 750
52 Spiranthes amoena (M.Bieb.) Spreng. 18 - 18
53 Spiranthes spiralis (L.) Chevall. 180 - 380
54 Steveniella satyrioides (Spreng.) Schlechter 500 - 950
55 Traunsteinera sphaerica (M.-Bieb.) Schlechter 1650 - 2805

Dact. incarnata subsp. jugicrusis, Georgien, 6.7.2006, Foto Richard LorenzDact. armeniaca, Georgien, 7.7.2006, Foto Richard LorenzIm Vortrag geht der Referent vorwiegend auf die uns aus Mitteleuropa nicht bekannten Taxa ein. Besonders interessant erwies sich in den letzten Jahren die Gattung Dactylorhiza, die in Georgien ausschließlich mit acht eigenständigen Sippen vertreten ist, für deren Aufklärung neben unseren morphologischen Untersuchungen die molekularbiologischen Arbeiten von M. Hedrén (Universität Lund) wesentliche Fortschritte brachten. Die terra typica von sieben Taxa liegt auf heutigem (D. amblyoloba, D. euxina, D. iberica, D. incarnata subsp. jugicrucis (Bild links), D. romana subsp. georgica und D. urvilleana) oder ehemaligem (D. armeniaca, Bild rechts) georgischen Gebiet.

Literatur:

Akhalkatsi, M., Baumann, H., Lorenz, R., Mosulishvili M. & R. Peter (2005): Beiträge zur Kenntnis kaukasischer Orchideen.- J. Eur. Orch. 37 (4): 889–914.
Akhalkatsi, M., Kimeridze, M., Künkele, S., Lorenz, R. & M. Mosulisvili (2003): Diversity and Conservation of Georgian Orchids.- Tbilisi.
Akhalkatsi, M., Lorenz, R. & M. Mosulisvili (2006): Orchids and their habitats in Georgia.- J. Eur. Orch. 38(2): 286-287.
Akhalkatsi, M., Lorenz, R. & M. Mosulisvili (2006): Beiträge zur Kenntnis der Gattung Dactylorhiza in Georgien (Kaukasus).- Jahres­ber. Naturwiss. Verein Wuppertal 60: 13-100.
Averyanov, L.V. (1995): Orchids of the Caucasus.- Ber. Arbeitkrs. Heim. Orch. 11(2): 4-45.
Baumann, H. (1983): Die Balkanisch-Orientalischen Dactylorhiza-Arten – ein Vergleich.- Mitt. Bl. Heim. Orch. Baden–Württ. 15(1): 43-108.
Baumann, B., Baumann, H., Lorenz, R. & R. Peter (2003): Beiträge zur Orchideenflora des östlichen Transkaukasus und Talysch (Aser­baidschan).- Jour. Eur. Orch. 35 (1): 163-231.
Baumann, H. & S. Künkele (1981): Beiträge zur Taxonomie orientali­scher Dactylorhiza-Arten.- Mitt. Bl. Heim. Orch. Baden-Württ. 13(2): 220-263.
Grossheim, A.A. (1940): Flora Kavkasa, Tom 2. Cyperaceae – Orchidaceae.- Baku.
Hedrén, M. (2001): Systematics of the Dactylorhiza euxina / incarnata / maculata polyploid complex (Orchidaceae) in Turkey: evidence from allozyme data.- Plant Syst. Evol. 229: 23 – 44.
Kemularia-Natadze, L. (1969): 3. Microspermae, 1. Orchidaceae Lindl.- In: KETSKHOVELI, N. (Ed.): Sakartwelos mtsenareebis sarkvevi (Key of Georgian Flora), vol. 2: 336-347.- Metsniereba, Tbilisi.
Marschall Von Bieberstein, F.A. (1808) : Flora taurico-caucasica, tom. 2.- Charkow.
Rückbrodt, D., Rückbrodt, U., Gügel, E. & H.-W. Zaiss (1997): Orchideenexkursionen in die Kaukasusländer Aserbaidschan und Ge­orgien.- Ber. Arbeitskrs. Heim. Orch. 14(1): 4-40.


Zurück zu Einzelberichte

Zurück zur Startseite

Seitenanfang



Impressum & Datenschutz | Kontakt | Mail Webmaster | AGEO © 2018

Aktualisiert 23. 03. 2009

AGEO Logo www.ageo.ch Der Ausdruck der umfangreichen Bildern ist deaktiviert.